1. WDSF-Kleiderordnung

Übersetzung des Originaltextes mit Stand vom Juni 2006 (AGM Wels) durch Ludwig Wieshofer (AUT), Wolfgang Eliasch (Sportdirektor des ÖTSV / AUT),
unter Mithilfe von Michael Eichert (Sportwart des DTV / GER),
geprüft von Heinz Späker (Sportdirektor der WDSF / GER).

Im Zweifel gilt immer die englische Originalfassung der WDSF-Kleiderordnung!

Befugnis und Anwendung

Diese Bekleidungsvorschriften kommen bei allen WDSF-Wettbewerben zur Anwendung und gelten gemäß den Beschlüssen der WDSF Generalversammlung auch für die Turnierordnungen der WDSF-Mitgliedsstaaten immer unter der Voraussetzung, dass diese zusätzliche Bekleidungsvorschriften für Ihre nationalen Wettbewerbe festlegen können.
Das WDSF-Präsidium behält sich das Recht vor, bestimmte zusätzliche oder allgemeine Bekleidungsvorschriften einzuführen oder widrigenfalls abzuändern oder Ausnahmen zu gewähren für bestimmte Anlässe.

Allgemeines

  1. Athletinnen dürfen keine kurzen Hosen, Hosenröcke oder Trikots alleine tragen, sondern nur in Kombination mit einem Rock. Sie müssen einen Rock, ein Kleid oder lange Hosen tragen. Die Kleidung muss die charakteristische Form jeder Disziplin (Standard und Latein) aufweisen. In Standard muss das Kleid der Dame einen langen Rock aufweisen, der zumindest beide Knie bedeckt; falls der Rock einen Schlitz aufweist, darf dieser maximal bis zum Knie gehen. In Latein muss der Rock gefertigt sein aus Stoff, Fransen, Federn, Perlen oder anderen passenden Materialien, darf geschlitzt sein oder offen an beiden Seiten unter der Voraussetzung, dass der Rock im Stehen den Intimbereich (das Höschen) vollständig bedeckt.
  2. Die Kleidung muss die Intimzonen der TänzerInnen bedecken.
  3. Kleidung und Make-up müssen dem Alter und dem Niveau der TänzerInnen angepasst sein.
  4. Um ein moderneres und aktuelleres Image des Tanzsports zu präsentieren, werden Anzug mit Hemd und Krawatte oder Weste mit Hemd und Krawatte für Junior II, Jugend, Hauptgruppe und Senioren empfohlen.
  5. Die Verwendung religiöser Symbole als Dekoration oder Schmuck/Applikation ist nicht erlaubt (das betrifft nicht persönlichen Schmuck).
  6. Falls ein Schmuckstück oder ein Kleidungsstück eine Gefahr für die TrägerInnen oder andere TanzsportlerInnen darstellen, kann der Chairman einen Tanzsportler/ eine Tanzsportlerin auffordern, das Schmuckstück abzulegen oder sich umzuziehen.
  7. Es ist immer erlaubt, die Kleidung niedrigerer Kategorien zu tragen.
  8. Der Chairman hat das Recht, jeden Athleten/jede Athletin vom Turnier auszuschließen, der diese Richtlinien nicht befolgt oder den Anweisungen des Chairman beim Turnier nicht Folge leistet und das Rechenteam anzuweisen, die Wertungen eines solchen Paares nicht in die Wertung aufzunehmen.

Regel des guten Geschmackes

Jegliche Verwendung von Stoffen, Farben, Schnitten oder anderer Hilfsmittel, welche die Kleidung so aussehen lassen, als würden sie gegen diese Bekleidungsvorschriften verstoßen, wird als Verstoß geahndet, wenn dies der Chairman so entscheidet. Diese Entscheidung hat auch dann Gültigkeit, wenn es sich um keinen Verstoß im buchstäblichen Wortlaut handelt.

Sanktionen

Ist ein Paar nicht gemäß dieser Bekleidungsvorschriften gekleidet und wurde es vom Chairman verwarnt, so hat es sofort Maßnahmen zu ergreifen, um die Kleiderordnung einzuhalten. Bei Nichtbeachtung riskiert das Paar, dass der Chairman mit sofortiger Wirkung eine Disqualifizierung vornimmt. Das DTV-Präsidium behält sich das Recht vor, zusätzliche Sanktionen zu verhängen. Dies kann auch für Paare, die wiederholt nicht der Kleiderordnung entsprechend gekleidet waren, eine Sperre für Wettkämpfe umfassen.


Begriffsdefinitionen

[Übersetzungsanmerkung]: Der Übersichtlichkeit wegen wurden die englischen Abkürzungen an allen vorkommenden Stellen belassen und nicht übersetzt.

Keine Einschränkung (NR) / No restriction - keine gegenständlichen Einschränkungen
Nicht erlaubt (NA) / Not allowed
Ausschließlich erlaubt (OA) / Only allowed

Intimzonen / Intimicy area (IA) - kennzeichnet jene Körperteile, die bedeckt sein müssen. Diese Bedeckung erfolgt entweder mit nicht-transparenten Stoffen oder mit transparenten Stoffen, welche ihrerseits mit nicht-transparenten Stoffen unterlegt wurden. Falls Hautstoff verwendet wird, muss es Hautstoff mit Applikationen sein (SwD - Skin colour with Decoration)

Für Damen:

Körperbereich (SA) / Shape area - Minimalbereich, der bedeckt sein muss. Transparente Stoffe sind in diesen Bereichen in beliebiger Farbe erlaubt.

Grundstoff - gibt dem Kleid/Gewand/Outfit die grundlegende Form

Schmuck/Applikationen/Zierrat - alles, was auf dem Grundstoff, im Haar oder auf der Haut angebracht ist:

Krawattennadeln, Kragenknöpfe, Manschettenknöpfe und Gürtelschnallen gelten nicht als Schmuck.

Hüftlinie (HL) / Hip Line - oberer Abschluss des Höschens (wie tief)
    = gerade horizontale Linie, bei der die Gesäßmuskulatur (intergluteal line) nicht sichtbar sein darf.

Höschenlinie (PL) / Panty Line - unterer Abschluss des Höschens (wie hoch)

Das folgende Bild zeigt den Mindestgrad, wie viel der Intimzone bedeckt sein muss.

Das folgende Bild ist ein Beispiel für den Schnitt eines Höschens, der nicht erlaubt ist.

Der Abstand zwischen Hüftlinie und Höschenlinie an der Seite muss mindestens 5 cm betragen.

Herrenausschnitt (TOP) / Manís Top Opening Point - Kennzeichnung jenes Punkts, bis zu welchem das Oberteil offen sein darf
    = bis zur Gürtelschnalle oder bis zum oberen Abschluss der Hose.

Farben:

Lange Ärmeln (LS) / Long Sleeves/ed - Länge bis zu den Handgelenken, aufgerollte Ärmel sind nicht erlaubt (NA).

Make-up - beinhaltet Gesichts Make-up, Selbstbräuner, künstliche Fingernägel, künstliche Wimpern

Schmuck - Schmuck als Teil der Bekleidung vorgesehen

Bekleidungsbeschreibung

1. TURNIERKLEIDUNG - ausschließlich erlaubt (OA)
Partner Herr Dame
Disziplin ST LA ST LA
Kinder weißes, langärmeliges (W LS) Hemd
schwarze (Bo) Hose
schwarze (Bo) Krawatte oder Fliege
weiße (W) Bluse, Body (Trikot) oder TShirt und schwarzer (Bo) Rock einfaches, einfarbiges (C1nS) Kleid einschließlich Höschen einfarbiger (C1nS) Body (Trikot) mit Rock in der selben Farbe verbunden
Schnitte und Details - siehe Anhang I Schnitte und Details - siehe Anhang II
Junioren I weißes, langärmeliges (W LS) Hemd
schwarze (Bo) Weste
schwarze (Bo) Hose
weiße oder schwarze (W/Bo) Krawatte oder Fliege
weißes od. schwarzes langärmeliges (W/Bo LS) Top oder Hemd
schwarze (Bo) Weste optional
schwarze (Bo) Hose
Turnierkleid

Junior I - jede Farbe außer Hautfarbe (CnS)

andere Altersklassen - jede Farbe (C)



Zweiteiler sind nicht erlaubt (NA)

Turnierkleid

Junior I - jede Farbe außer Hautfarbe (CnS)

andere Altersklassen - jede Farbe (C)



Top and Unterteil dürfen nicht nur ein Bikini sein

Junioren II

Jugend

Hauptgr.

Senioren

schwarzer (B) Anzug bestehend aus: schwarze (B) Hose; schwarzes (B) Sakko; weißes (W) Hemd, schwarze (B) Krawatte
o d e r
weißes (W) Frackhemd, weiße (W) Fliege
Schwarzer (B) Frack bestehend aus: schwarze (B) Hose; schwarzer Frackoberteil (B); weiße (W) Frackweste; weißes (W) Frackhemd; weiße (W) Fliege Hemd oder Top in jeder Farbe (C) Hose in jeder Farbe außer Hautfarbe (CnS)
Anm.: "(B)" bedeutet schwarz oder mitternachtsblau
2. SCHMUCK/APPLIKATIONEN/ZIERRAT, LICHTEFFEKTE
Partner Herr Dame
Disziplin ST LA ST LA
Kinder Keine Applikationen erlaubt - NA
Grundstoff mit Leuchteffekt nicht erlaubt - NA
Keine Applikationen erlaubt - NA
Grundstoff m. Leuchteffekt nicht erlaubt - NA
Junioren I Applikationen mit Leuchteffekt nicht erlaubt - NA
(Applikationen ohne Leuchteffekt erlaubt)

Grundstoff mit Leuchteffekt nicht erlaubt - NA

Junioren II
bis
Senioren
keine Einschränkung - NR
3. SCHUHE, SOCKEN, STRÜMPFE
Partner Herr Dame
Disziplin ST LA ST LA
Kinder Absatz: maximale Höhe 2,5 cm

schwarze oder mitternachtsblaue (B) Socken sind zu tragen

Blockabsatz: maximale Höhe 3,5 cm

farbige (C) kurze Socken erlaubt;
ausschließlich hautfarbene Strümpfe erlaubt - OA,
Netzstrümpfe nicht erlaubt - NA

Junioren I Schuhe: keine Einschränkungen - NR Absatz: maximale Höhe 5 cm
Kurze Socken erlaubt
Netzstrümpfe nicht erlaubt - NA
Junioren II
bis
Senioren
keine Einschränkung - NR
4. FRISUR
Partner Herr Dame
Disziplin ST LA ST LA
Kinder Lange Haare müssen zu einem Pferdeschwanz gebunden getragen werden Haarschmuck und farbiger Haarspray nicht erlaubt - NA
Junioren I Haarschmuck mit Leuchteffekt und farbiger Haarspray nicht erlaubt - NA
(Haarschmuck ohne Leuchteffekt erlaubt)
Junioren II
bis
Senioren
keine Einschränkung - NR
5. MAKE-UP
Partner Herr Dame
Disziplin ST LA ST LA
Kinder,
Junioren I
Make-up nicht erlaubt - NA
Junioren II
bis
Senioren
keine Einschränkungen - NR
6. SCHMUCK ALS TEIL DER KLEIDUNG (NICHT PERSÖNLICHER SCHMUCK)
Partner Herr Dame
Disziplin ST LA ST LA
Kinder Schmuck als Teil der Kleidung nicht erlaubt - NA
Junioren I Schmuck als Teil der Kleidung mit Leuchteffekt nicht erlaubt - NA
(Schmuck ohne Leuchteffekt als Teil der Kleidung erlaubt)
Junioren II
bis
Senioren
keine Einschränkungen - NR

Anhang I: Kleidung männlicher Partner - Kinder

Hemd:

Hose:

Anhang II: Kleidung weiblicher Partner - Kinder

A. Ausschnitte - erlaubte Schnitte, alle anderen sind nicht erlaubt - NA:

B. Ärmel - erlaubte Schnitte, alle anderen sind nicht erlaubt - NA:

C. Röcke:

Beispiele: